Kraftquellen

"Der Glauben hat mir dann sehr viel Kraft gegeben ..."

Mit der Krebserkrankung fertig zu werden braucht viel Kraft und je aktiver Sie selbst an ihrer Behandlung teilnehmen wollen, desto wichtiger ist es, mit den eigenen Kräften hauszuhalten. Dabei kann es helfen, sich Unterstützung zu suchen und die anfallenden Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen - Sie können zum Beispiel andere bitten, für Sie nach Informationen zu suchen oder aus verschiedenen Informationen eine Vorauswahl zu treffen, Sie zu Arztgesprächen zu begleiten, mit Ihnen Behandlungsmöglichkeiten durchzusprechen usw.

Beim Haushalten mit eigenen Kräften kann es auch sinnvoll sein, zu überlegen, wo man Kraft investieren will, bzw. wo man sie sparen möchte - will ich mich um Streitigkeiten mit dem Vermieter kümmern oder überlasse ich das Freunden, dem Ehepartner oder dem Anwalt?

Überdies ist es jedoch auch sinnvoll nicht nur zu überlegen, wo man Kräfte sparen kann, sondern auch, was einem gut tut oder wo man Kräfte gewinnen kann.

Was sind mögliche Kraftquellen und wo liegt deren Nutzen?

Es gibt ganz verschiedene Möglichkeiten Kraft zu schöpfen - vielleicht lieben Sie bestimmte Musik, essen etwas bestimmtes gerne, vielleicht malen Sie, meditieren oder sind gerne an der frischen Luft. Überlegen Sie ruhig, wie Sie auch im Krankenhaus Dinge tun können, die Sie erholen und die Ihnen neue Kraft geben. Sie können sich auch mit dem Krankenhauspersonal beraten, welche Möglichkeiten es gibt: Vielleicht gibt es einen ruhigen Raum, in dem Sie meditieren können oder es wird eine Meditationsgruppe angeboten. Vielleicht kann eine Kunsttherapeutin Sie bei ihrem Malvorhaben unterstützen.

Oft hilft es auch Kraft "von außen" zu bekommen. So berichte Patienten, daß sie sich dem Glauben zugewandt haben, einen Heiler aufgesucht oder anderen spirituellen Beistand gesucht haben. Zwar wird das nicht den Krebs heilen, aber es kann unter Umständen helfen, "besser klarzukommen", zu spüren, man ist nicht allein und Hoffnung und die Kraft zu bekommen, den Kampf mit der Krankheit aufzunehmen.

Gefahren von Kraftquellen

Eine wesentliche Gefahr ist schon angesprochen: Der Glaube, äußere Kraftquellen könnten die Tumore verschwinden lassen und die Krankheit besiegen. Geistheiler und "alternative Heilmethoden" verweisen des öfteren auf Spontanheilungen, Aktivierung der Selbstheilungskräfte oder "die Kraft der Natur". Die Behandlungsmöglichkeiten, die sie anbieten hören sich oft einfach und logisch an und was sie zum Teil versprechen - den Krebs zu besiegen - wird nur zu gerne geglaubt.

Werden Verfahren von den Krankenkassen nicht finanziert, so ist die Wirkung auf Ihre Erkrankung in der Regel nicht nachgewiesen und die Nutzung einer solchen Behandlung birgt die Gefahr, die Heilungschance durch eine nachgewiesen wirkungsvolle medizinische Behandlung zu vergeben.

Es ist sinnvoll - ebenso wie bei den medizinischen Behandlungen - auch bei den "alternativen Methoden" zu prüfen, welchem Ziel sie dienen (wollen sie heilen, die medizinische Behandlung unterstützen oder Ihrem Wohlbefinden dienen?), wie wahrscheinlich dieses Ziel zu erreichen ist und ob sich unter diesen Gesichtspunkten diese Behandlung lohnt.


Haben Sie noch Fragen zu Kraftquellen?