UmfrageSekundäre Angiosarkome sind seltene Entitäten, die mit hoher Morbidität und Mortalität einhergehen. Insbesondere die strahlen-assoziierten Angiosarkome (RAAS, radiation associated angiosarcoma) gewinnen zunehmend an klinischer Bedeutung.

Die Arbeitsgruppe Lokaltherapie der GISG (German Interdisciplinary Sarcoma Group) möchte gemeinsam mit Ihrer Hilfe versuchen, Informationen zur Versorgungssituation von strahlenassoziierten Angiosarkompatientinnen und -patienten zu sammeln und somit Rückschlüsse auf die gängigen Diagnostik- und Therapieregime ziehen. Bitte nehmen Sie an der Umfrage teil, deren Beantwortung ca. 15 Minuten dauert. Die Aktion wird unterstützt von der Deutschen Sarkom-Stiftung und wir würden uns über Ihre Teilnahme bis zum 31. März 2022 freuen. 

https://www.surveymonkey.de/r/Angiosarkom

EMA

Die European Medicines Agency (EMA) hat kürzlich die Zulassung für Ripretinib (der Handelsname wird Qinlock® sein) zur Behandlung erwachsener Patienten mit gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) im fortgeschrittenen Stadium nach Vorbehandlung mit drei oder mehr Kinase-Inhibitoren einschließlich Imatinib erteilt. Basis für die Zulassung waren die Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten aus der Phase 3-Zulassungsstudie INVICTUS bei Patienten mit GIST im fortgeschrittenen Stadium sowie auf die Sicherheitsdaten aus einer vorangegangenen Phase 1-Studie.

In der INVICTUS-Studie zeigte Ripretinib überzeugende klinische Vorteile beim progressionsfreien Überleben sowie beim Gesamtüberleben. Darüber hinaus wurde Ripretinib gut vertragen und die Lebensqualität der Patienten in diesem weit fortgeschrittenen Krankheitsstadium konnte erhalten werden.

Im September 2021 war Ripretinib zudem schon als Viertlinienbehandlung für GIST-Patienten mit weiter fortschreitenden oder auf Imatinib, Sunitinib oder Regorafenib nicht ansprechenden Tumoren in die klinischen Praxis-Leitlinien der ESMO-EURACAN-GENTURIS für GIST aufgenommen worden.

Weitere Informationen zur Zulassung entnehmen Sie auch der Website der EMA sowie der Pressemitteilung des Unternehmens Deciphera

 

 

Screenshot Aufzeichnung Göttinger SarkomsymposiumDas diesjährige Göttinger Online-Sarkom-Symposium hat die Rehabilitation von Sarkompatient*innen in den Fokus genommen. Fragen, die dabei u.a. beleuchtet wurden waren: Was sind die typischen Herausforderungen? Wie können wir Sarkompatient*innen besser unterstützen? Welche Maßnahmen stehen uns dafür zur Verfügung? Wie werden diese finanziert? Die Aufzeichnung der Veranstaltung ist nun online abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=9VFsdV4yZ-0. Das Programm finden Sie hier.

Seit Gründung des Patientenbeirates des Deutschen Krebsforschungszentrums DKFZ in Heidelberg ist Karin Arndt, Sarkom-Patientin und Vorstandsmitglied der Deutschen Sarkom-Stiftung auch Mitglied in diesem Patientenbeirat. Nun hat sich der Patientenbeirat des DKFZ in einem offenen Brief  mit einem Appell zur Impfung gegen COVID-19 geäußert.

Weitere Infos siehe hier: https://www.dkfz.de/de/patientenbeirat-krebsforschung/index.html

Patientenbeirat offener Brief COVID 19 Impfung 21 11 16.pdf Adobe Acrobat Read

EMAFür die Viertlinien-Therapie der Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) könnte bald ein neuer Tyrosinkinasehemmer auf den Markt kommen: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA empfahl die Zulassung von Ripretinib (Qinlock®, Deciphera Pharmaceuticals) für die Behandlung erwachsener Patienten mit fortgeschrittenem GIST. Dabei handelt es sich um einen neuartigen, oralen Pan-KIT- und PDGFRα-Kinase-Inhibitor mit Aktivität über ein breites Spektrum von Mutationen. Dazu gehören die primären KIT-Exons 9, 11 und 17 sowie die sekundären KIT-Mutationen-Exons 13, 14, 17 und 18. Qinlock soll bei GIST-Patienten zum Einsatz kommen, die zuvor mit drei oder mehr Kinasehemmern, einschließlich Imatinib, behandelt wurden.

In der Regel folgt die Europäische Kommission der Empfehlung der CHMP - falls dem so ist, folgt in etwa 2 Monaten die Zulassung.