Herzlich Willkommen im Forum der Deutschen Sarkom-Stiftung, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
11 Jan 2022
Online Seminar 2022: Sarkome im Kindes- und Jugendalter
18.01.2022, 17 Uhr
Weitere Infos hier: www.sarkome.de/webinars-patienten
  • Seite:
  • 1

THEMA: Imatinib und Nierenschäden Hoher Blutdruck

Imatinib und Nierenschäden Hoher Blutdruck 16 Apr 2021 18:11 #667

Hallo StefanM,
auch Sunitinib und Regorafinib bewirken erhöhte Blutdruckwerte. Das ist in den Beschreibungen zu lesen.
Alle GIST Medikamente können auch Nieren- Leber- und sonstige Schäden verursachen, müssen es aber nicht, wenn man regelmäßig kontrolliert und die richtigen Medikamente einnimmt.
Du solltest dann mindestens zweimal am Tag den Blutdruck messen und danach die Blutdrucktabletten einnehmen oder nicht oder die Dosis anpassen.
Dein Onkologe sollte Dir Tabletten gegen den hohen Blutdruck verschreiben (Carvedilol oder andere).
Alles Gute!
Mein Partner der GIST. Wenn er gewinnt, hat er verloren.

GIST am Dünndarm, Exon 11, DEL Codon 558, seit 2001 | Glivec 12 Jahre ab 2005 | Sutent 2 Jahre | Avapritinib 1,5 Jahre | Regorafinib seit 8/2020
4 Bauchoperationen wegen Tumorentfernung 2002 | 2005 | 2013 | 2017 zusätzl. Gallenblase...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Oldenfelde.

Imatinib und Nierenschäden Hoher Blutdruck 16 Apr 2021 17:45 #666

Liebes Forum,

ich nehme seit 11 Jahren adjuvant Imatinib 400 mg . Der riesiger Gist Tumor wurde zwar entfern, ist aber bei der OP ruptiert. Soweit habe ich nur die üblichen Nebenwirkungen gehabt. Nun aber wurde bei mir für mich überaschen ein Bluthochdruck festgestellt. Ich bin sportlich nicht übergewichtig und mein BMI liegt bei 25. Ich hatte sonst nie Blutdruckprobleme.
Nun habe ich in US Foren gelesen, dass Imatinib auch Nierenschäden verursachen kann. Die Schäden sind ja erst meßbar, wenn die Nieren schon zu 50 % defekt sind. Vorher kann sich so etwas in Form einer Blutdrucksteigerung bemerkbar machen? Ich habe schon große Sorge davor dereist Dialysepatient zu werden, das schränkt die Lebenqualität doch erheblich ein.
Hat vieleicht ein Forenteilnehmer Erfahrung/ vertiefende Kenntnisse auf diesem Gebiet?
Viele Dank!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.163 Sekunden