Herzlich Willkommen im Forum der Deutschen Sarkom-Stiftung, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Meine Geschichte

Meine Geschichte 29 Mär 2021 16:56 #629

Sunny8812 schrieb: ...dass eine Lungenmetastase nicht gleich heißen muss, dass alles ganz schnell zu Ende geht. ...
Alles Liebe
Sunny


Nein, heute können die Chirurgen da deutlich mehr machen, als vor zwanzig Jahren. Bei einer Bekannten wurde die Hälfte einer Lungenhälfte entfernt und sie lebt jetzt schon 12 Jahre froh und glücklich.
Alles Gute für Deinen Vater!
Mein Partner der GIST. Wenn er gewinnt, hat er verloren.

GIST am Dünndarm, Exon 11, DEL Codon 558, seit 2001 | Glivec 12 Jahre ab 2005 | Sutent 2 Jahre | Avapritinib 1,5 Jahre | Regorafinib seit 8/2020
4 Bauchoperationen wegen Tumorentfernung 2002 | 2005 | 2013 | 2017 zusätzl. Gallenblase...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Meine Geschichte 27 Feb 2021 13:59 #544

Hallo,
auch wenn der Beitrag schon etwas älter ist, würde ich gern darauf antworten. Ich bin nicht selbst betroffen aber mein Vater mit mehrmals rez. Chondrosarkom und jetzt ganz frisch ein Rundherd in der Lunge gefunden.
Deine Geschichte macht mir zumindest insoweit Mut, dass eine Lungenmetastase nicht gleich heißen muss, dass alles ganz schnell zu Ende geht. Das ist unsere größte Angst im Moment.
Ich finde es sehr bemerkenswert, mit wie viel Kraft du über deinen langen Weg schreibst und was du alles schon geschafft hast! Respekt dafür!
Alles Liebe
Sunny

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Meine Geschichte 16 Nov 2020 19:24 #300

Hallo ihr lieben!
Bei mir ging alles mit einem Paket an das ich mir in den Oberschenkel gerammt habe. Ein paar Tage später bemerkte ich dann eine Beule an der stelle. Dann ging es an und ich rannte von Arzt zu Arzt. Bis ich im Krankenhaus landete um einen vermeintlichen Bluterguss rausoperiert zu kriegen und was soll ich sagen. Hinter diesem fanden die chirugen den Tumor. Ich wurde dann in die Uni Klinik überwiesen und das alles 3 Wochen vor Weihnachten. Ein Untersuchungs Marathon ging los Und dann 2 Tage vor Weihnachten stand die Diagnose. - biphasisches Synovialsarkom. 1 Tag vor Heiligabend durfte ich heim. Weihnachten und Sylvester zuhause feiern. Aber das neue Jahr brachte dann das volle Programm. Erste große OP die Extremitäten perfusion, dann die Sicherheits OP (da wurden 4 Muskeln) entfernt und dann bestrahlung. Da ging ich noch davon aus das alles vorbei ist aber wir gefehlt. 3 Jahre später wurde eine Metastase in der Lunge gefunden. Also wieder OP und Dann wurde eine chemo durchgeführt. Das hätte ich mir aber auch schenken können denn 5 Jahre später wurde wieder eine gefunden - wieder OP und das ganze dann dieses Jahr im Februar wieder. So geht das jetzt seit 2003... Und ich krieg einfach keine Ruhe. Aber ich Verlier nicht die Nerven es ist wie es ist und ich muss da durch. Ich arbeite und hab jetzt ein fernstudium angefangen. Natürlich hab ich auch mal schlechte Tage aber die guten überwiegen... Deshalb meine message lässt euch nicht unterkriegen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.148 Sekunden