Herzlich Willkommen im Forum der Deutschen Sarkom-Stiftung, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 17 Mai 2021 15:15 #755

Meine Erfahrungen aus der Klinik sind auch durchweg positiv. Ich hatte über drei Wochen im Krankenhaus gelegen, war eine Woche zuhause und entwickelte echt schlechte Laune. War halt den ganzen Tag über alleine, habe mir so meine Gedanken über meine neu entdeckte Krankheit gemacht und fand alles nur noch sch... Die AHB hatte man mir im Krankenhaus dringend ans Herz gelegt und eigenltich wollte ich gar nicht fahren. Ich dachte, da sind bestimmt nur alte Omas und Opas und das wird stinklangweilig. Gefahren bin ich trotzdem, über 600 km mit dem Auto, das war der erste Erfolg, dass das nach den OPs schon wieder ging. In den ersten Tagen musste ich mich an diese große Klinik und die Abläufe dort erst mal gewöhnen. Aber dann habe ich dankbar warhgenommen, wie engagiert und freundlich Ärzte und Therapeuten waren. Man hat mich auch sehr ermutigt, mit meinem umgebauten Magen zu einem normalen Essverhalten zurückzufinden. Die Kurse haben mich richtig wieder aufgebaut, ich konnte nach zehn Tagen dort schon wieder lange, ausgiebige Spaziergänge machen. An die Maskenpflicht kann man sich gewöhnen, das hat dem Erfolg nicht geschadet. Und auch für den Kopf war es sehr gut. Es stellte sich schnell heraus, dass statt nur Omas und Opas sehr viel junge Leute dort waren. Ich hatte dann noch das Glück, entsprechende Spaßvögel im Speisesaal in der Nähe zu haben. Wir konnten jederzeit das Haus verlassen, z.B. zusammen spazieren gehen. Das mit dem Abstand war ja jedem klar.
Mir persönlich hat es sehr gut getan und ich werde mich in der nächsten Zeit auch noch um eine Reha kümmern. Es werden ja auch immer mehr Menschen geimpft und dann sieht sicher auch der Klinikalltag bald wieder normaler aus.
Liebe Grüße,
Elvira
„Leben ist nicht genug“, sagte der Schmetterling. „Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man auch haben.“ (Hans Christian Andersen)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 20 Apr 2021 17:08 #686

Möchte einfach berichten, dass "drüben" in einem anderen Forum, mit v.a. Brustkrebs-Betroffenen, die Reha-Rückmeldungen ganz überwiegend positiv, bis begeistert sind, auch in Corona-Zeiten, und die Vorzüge der verschiedenen Kliniken werden ausgiebig diskutiert, und Empfehlungen etc.
Das klingt dann zB so: "... bin seit letzter Woche in einer onkologischen Klinik in (Ort) im (Gegend) und kann diese uneingeschränkt nur wärmstens empfehlen. Trotz Corona ist das Schwimmbad geöffnet, das Essen ist super und abwechslungsreich, nette Therapeuten gute Therapien und auch sonst gibts nichts zu meckern. Zimmer sind schön, es gibt kostenlos Fahrräder, in 10 Minuten ist man in der Stadt und die ist wirklich toll."
Kurz und gut, wenn man die Möglichkeit hat, sollte man sich gut überlegen, auf etwas - wenn gut geplant offenbar sehr schönes und sinnvolles - zu verzichten, auf das man ein Anrecht hat.
Einfach als Anregung,
Viele Grüße, Gisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Gisa.

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 17 Apr 2021 09:58 #670

Das klingt gut - ich hatte auch großen Erfolg damals - allein, mich wieder aufs Fahrrad zu trauen, wäre mir zuhause nicht so schnell gelungen. Die Familie bremst einen ja oft aus Sorge vor Risiken. In der Klinik siehst du aber auch, was andere mit viel schwierigeren Bedingungen schaffen - das hat mich immer angespannt!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 17 Apr 2021 09:52 #669

Ich kann hier nur positive Erfahrungen aus meiner Reha schildern. Ich war nach meiner eher schweren OP (Magen, Milz, Bauchspeicheldrüse, Galle, Leber betroffen) und mehr als dreiwöchigen KKH-Aufenthalt eher ablehnend zu einer Reha eingestellt. Ich wollte endlich heim und in Ruhe Kraft sammeln. Aber glücklicherweise hat mir mein Operateur zu einer Reha geraten. Seine Worte waren: "Die bauen Sie da wieder mit Physio auf und Sie wohnen wie in einem Hotelzimmer. Sie haben Anspruch darauf und wenn man das heute noch hat, sollte man es auch wahrnehmen." Ich habe mir dann die vorgeschlagene Klinik im Internet angeschaut und nach Beipflichten meiner Familie auch die Reha dort durchgeführt. Für mich waren es ausnahmslos drei erfolgreiche Wochen. Meine Familie besuchte mich jedes Wochenende und konnte kaum glauben wie ich wieder aufgepäppelt wurde. Vor der Reha lief ich langsamer als meine seinerzeit 89 jährige Mutter, danach hat man mir als Außenstehender keine Beeinträchtigung angesehen. Durch das vorhandene Schwimmbad und das Gerätetraining habe ich sehr viel Selbstvertrauen in meinen Körper gewonnen. Ich habe Dinge in der Reha gemacht, die ich mich ohne den Besuch niemals so früh getraut hätte. Ich habe stetig zugenommen. Keiner der Ärzte hatte wirklich Ahnung über meine Krankheit und es waren auch kaum Krebspatienten dort. Und was soll ich sagen, das hat mir gut getan! Ich habe nette Leute kennengelernt mit anderen gesundheitlichen Problemen (Morbus Crohn, Collitis Ulcerosa). Sie hatten ebenfalls nach OP's ähnliche Probleme bei körperlichem Aufbau und bei Ernährungsthemen. SIEBEN Wochen nach meiner OP und dem Gefühl halbtot zu sein war ich mit den anderen Patienten in der Dorfdisco und habe das Leben spürend das Tanzbein geschwungen - zuvor UNVORSTELLBAR. Heute nach zwei Jahren habe ich immer noch ab und zu Kontakt zu Ihnen. Ich weiß es ist sehr abhängig von der Einrichtung, die besucht wird und in Coronazeiten alles sehr erschwert. Aber ich kann für mich nur uneingeschränkt Gutes berichten. Zur Info: Ich war in der Vitalisklinik in Bad Hersfeld. Viele Grüße Petra

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von diemoellers.

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 08 Apr 2021 07:08 #650

Ich denke, ein Reha-Erfolg wird sehr individuell wahrgenommen.

Jetzt, in Pandemie-Zeiten, ist es unter den gebotenen Hygiene- und Abstands-Regeln schwieriger als ohne die Pandemie, ganz klar. Natürlich ist ein Teil der Reha immer, dass man Kontakt zu Anderen bekommt und das ist im Moment einfach schwierig möglich. Aber trotzdem ist es ein Abwägen, ob mir die Behandlungen, Anwendungen etc. nicht doch etwas bringen, zumindest mehr als wenn ich nur zu Hause sitze und nichts tue. Für Viele ist es auch wichtig, mal raus zu kommen von zu Hause, auch in eine andere landschaftliche Umgebung, auch um den Partner zu Hause zu entlasten.

So ganz so negativ, wie dargestellt, sehe ich ein Reha nicht (und auch ich habe bisher nicht nur positive Erfahrungen gemacht).
Ich stricke. Und was ist deine Superkraft?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 07 Apr 2021 19:40 #648

Liebe Gisa,
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man es sich bei der Reha vor allem selbst schön machen muss - d.h. für sich klären, was das Ziel sein soll und vor Ort alles dafür tun, dieses zu erreichen. Wie Susa schon schrieb: Erfahrungen mit Sarkomen hat kaum jemand- gehe davon aus, dass du Ärzten erklären musst, was du hattest und was du kannst! Mein Ziel war, Vertrauen in meinen Körper zurück zu gewinnen- dafür war das Meer wichtig weshalb ich in Ahrenshoop gelandet bin. Wenn du deine Ziele im Auge behält, sind schlechtes Essen, mangelnde Beschäftigungsmöglichkeiten und doofe Zimmer locker auszuhalten!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 19 Mär 2021 19:09 #607

Das ist ja wirklich mehr als blöd gelaufen, bei Deinen Bekannten, @Oldenfelde !
Das ist wohl von Klinik zu Klinik unterschiedlich.
Und Klinik ist nicht gleich Klinik, da lohnt es sich, sich gut zu informieren, denn ich lese viele richtig begeisterte Berichte, und zwar auch jetzt, zu Corona-Zeiten.
Und dort konnte man sich sehr wohl - unter Auflagen - treffen, und gemeinsam - mit Abstand - essen, wurde berichtet, und wurde auch sehr viel geboten.
Aber in der Tat, jetzt sind besondere Umstände, das gilt es stets zu berücksichtigen.
Aber wenn sich eines Tages alles wieder normalisiert, möchte ich Forumsmitglieder schon zu einer Reha ermutigen, bzw ermutigen, sich umfassend zu informieren und der Rentenversicherung die Kosten nicht zu "schenken" - warum nicht wahrnehmen, was einem zusteht?
Viele Grüße und alles Gute, Gisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 19 Mär 2021 14:27 #606

Gisa schrieb: In einem anderen Forum wird viel über Reha geschrieben, auch in Corona-Zeiten.
Da sind eigentlich alle durch die Bank von der Reha sehr angetan bis begeistert, tauschen sich über die Kliniken aus, und wie sehr es genützt hat.
Wie gesagt, ich hatte noch nicht die Möglichkeit dazu, aber wer kann, der könnte es ja mal versuchen, denn scheint nicht nur für den Körper gut zu sein, sondern auch ein sehr schönes Erlebnis zu sein, auch ohne jeden wie auch immer gearteten "Schatten" ;)


Zwei Bekannte von uns waren über den Jahreswechsel zur Reha im Harz und an der Nordsee. Schöne Orte, aber sie hatten nichts davon. Wegen Corona war Verlassen des Gebäudes und sogar des Zimmers verboten. Nicht einmal zum Essen konnten sie sich mit anderen, maskiert und auf Entfernung, treffen. Das Essen wurde aufs Zimmer gebracht. Insgesamt waren sie beide sehr enttäuscht von ihrer Reha, die auch nur stark minimalisiert durchgeführt wurde.
Mein Partner der GIST. Wenn er gewinnt, hat er verloren.

GIST am Dünndarm, Exon 11, DEL Codon 558, seit 2001 | Glivec 12 Jahre ab 2005 | Sutent 2 Jahre | Avapritinib 1,5 Jahre | Regorafinib seit 8/2020
4 Bauchoperationen wegen Tumorentfernung 2002 | 2005 | 2013 | 2017 zusätzl. Gallenblase...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 18 Mär 2021 15:07 #599

In einem anderen Forum wird viel über Reha geschrieben, auch in Corona-Zeiten.
Da sind eigentlich alle durch die Bank von der Reha sehr angetan bis begeistert, tauschen sich über die Kliniken aus, und wie sehr es genützt hat.
Wie gesagt, ich hatte noch nicht die Möglichkeit dazu, aber wer kann, der könnte es ja mal versuchen, denn scheint nicht nur für den Körper gut zu sein, sondern auch ein sehr schönes Erlebnis zu sein, auch ohne jeden wie auch immer gearteten "Schatten" ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Anzahl der Patienten, die eine Reha erhalten und wahrnehmen 28 Jan 2021 13:31 #488

@Jennie,
entweder gehst Du ins Krankenhaus oder zu Deinem Arzt und besprichst Deinen Wunsch.
Mein Partner der GIST. Wenn er gewinnt, hat er verloren.

GIST am Dünndarm, Exon 11, DEL Codon 558, seit 2001 | Glivec 12 Jahre ab 2005 | Sutent 2 Jahre | Avapritinib 1,5 Jahre | Regorafinib seit 8/2020
4 Bauchoperationen wegen Tumorentfernung 2002 | 2005 | 2013 | 2017 zusätzl. Gallenblase...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Ladezeit der Seite: 0.198 Sekunden